Familie Kather - Der Urlaub II

 
Kurz zur Situation: die Kathers sind nach einigen wenigen Umständen auf dem Flughafen Düsseldorf angekommen (2 Stunden zu spät).

Heinz: Nu mach doch Ingrid! Wir verpassen noch unser Flugzeug!
Ingrid: Heinz, ich kann nicht schneller! Deine Orgel ist so schwer!
Heinz: Nu lamentier nicht so rum! Du weißt genau, daß ich mit meinem Ischias nix tragen darf. Eigentlich müßtest du mich auch noch tragen!
Ingrid: Heinz, hol' dir doch so 'nen Kuli!
Heinz: Hab' ich doch längst! Guck, schreibt auch noch! (schreibt ihr "Doof" auf die Stirn)
Ingrid: Heinz, was machste da?
Heinz: Scheiße, ausgelaufen!!
Ingrid: Erst meckerste, ich soll mich beeilen, und dann machste an meinem Gesicht rum!
Heinz: Äh, deine Wimperntusche war verwischt!
Ingrid: Heinz, gib mir mal dein Taschentuch! Mir kommt der Schweiß schon ganz blau!
Heinz: Joo, du ölst wie 'ne Sau! Hier!
Ingrid tupft sich ab: Basses, haste kein frisches?
Heinz: Nee, du weißt doch, unser Klopapier war alle!
Ingrid: Guck mal Heinz, da sind auch Fettelbergers von gegenüber, der Gustl und die Trude!!
Heinz: Wa! Der alte Sack! Ingrid, guck weg!
Gustl wedelt mit der Hand und grinst: Ich werd' bekloppt! Aaa, Heinz! Altes Kanonenrohr! Wat machst du denn hier??
Heinz: Sie verwechseln mich!
Gustl haut ihm auf den Rücken: Haste immer noch den Ischias?
Heinz: Uff!
Gustl: Wußt' ich's doch! Und deine Frau ist ja auch da! Tach Ingrid! Du wirst auch jeden Tag schöner! Und dieses dezente Parfüm!
Heinz: Das ist Moschus von hinten!
Gustl: Oh, ganz was Exquisites! Und erst das bläuliche Make-up! War bestimmt teuer.
Ingrid: Ich hab' kein Make-up benutzt.
Gustl: Bescheiden wie alle Kathers!! (laut) Ach da fällt mir noch was ein, Heinz: haste immernoch die Pornofilme von Detlef? Der braucht die nämlich wieder! Er muß schon 500 Mark bei der Videothek bezahlen!
Heinz kleinlaut: Verdammt! Die stehen bei uns noch im Regalt!
Ingrid: Heinz! Wir haben kein Regal!!
Heinz: Äh... ja... ja... wo sind sie denn dann?
Ingrid: Also, da lagen mal ein paar Kassetten in dem aufklappbaren Orgelhocker... Aber die hab' ich dann dem Kindergarten gespendet. Waren eh nur Märchenfilme! Ein Film hieß glaub ich "Der Märchenprinz mit seinem langen Schwert".
Heinz: Schade um's Geld!
Gustl: Fliegt ihr nach Mallorca?
Heinz: Nein!!! Nach Afrika!
Gustl: Oh was ein Zufall, wir auch!! Nicht, Trude?
Trude: Wööööwööwööwwöwöwöwööööwöwö!!
Gustl: Ja Trude, brauchst nichts zu sagen! Wir versteh'n dich auch so nicht!
Heinz: Ist sie immer noch stumm??
Gustl: Nein, wieso?? Sie sagt doch was, gell Trude?
Trude: Wöööwöwööwöwö!!!
Heinz: Trude, du sabberst ja! Ingrid, gib ihr doch mal mein Taschentuch!
Ingrid: Da, Trude!
Trude: Wlwlwlwlllwll (zupft an der Lippe) blblblbIblblblbl pfr pfr pfr!
Heinz: Wat sacht se?
Gustl: Danke!
Heinz: Die ist echt wortkarg! Aber dick ist sie geworden!
Gustl: Man kann nicht alles haben! (Hämisch grinsend) Du mußtest ja nehmen was kam!
Heinz: Trude konnte ja nicht Nein sagen!!
Gustl (technisch k.o.): Trude!!! Baah, du stinkst! Komm, gib dem Heinz sein Taschentuch zurück!
Trude: Rätätätä!!!
Gustl: Trude!!!! Sei nicht so bockig! Sonst mußte wieder zu Professor Dauerbruch, zur Elektroschocktherapie! Und leg deine Zunge wieder in den Mund!
Heinz: Harharharhar! Siehste Ingrid, das ist wahre Liebe, das ist echte Leidenschaft!
Ingrid perplex: Na schön Heinz! Da führ ich das jetzt auch bei dir ein!
Heinz: Rätätätä!!!
Gustl: Haste was gesacht, Trude? Sei doch still! Du blamierst mich noch! (klatsch)
Trude jämmerlich: Wiiiiwwiiiiiwiiiiwiiii...
Ingrid: Heinz, nu hör aber auf! Es reicht!
Heinz: Ja, es reicht! Komm Ingrid, die Fettelbergers sind mir zu niveaulos!

Heinz zerrt Ingrid an die Auskunft.

Trude: Scheiß Kathers! Ich krieg noch mal 'nen Sprachfehler!
Gustl: Komm, moser nicht so rum! Wir haben schließlich schon ein Taschentuch ergattert!
Trude: Dafür stinkt das wie Sau!
Heinz brüllt durch die Halle: Das biste ja von Gustl gewohnt!!!
Gustl brüllt zurück: Besser als auch noch so auszusehen!!
Heinz (technisch k.o.): Komm Ingrid, ich hab 'ne Idee!

Heinz geht zum Münztelefon und wählt den Informationsstand des Flughafens an.

Heinz: Ja gute Tag! Äh, ich habe Informatione, daß soll Ehepaar Fettelbergere schmuggele Heroin in kleine Preservative in Magen nach Afrika! Fettelbergere sine bewaffnete unde sehre gefährliche!

Heinz legt auf.

Heinz zu Ingrid: Komm, unser Flugzeug ist eh weg! Wir setzen uns da oben ins Panorama-Ristorante und gucken mal, was passiert!
Ingrid: Au ja, feine Idee Heinz! Du bist der Schlauste!!

Sie suchen sich einen Tisch und nehmen Platz. Der Kellner erscheint.

Kellner: Gute Tag, was wolle du trinke?
Heinz: Einen Punsch! Der war letztlich so lecker!
Ingrid: Basses!
Heinz: Doch doch, aber würzig bitte!
Kellner: Isse gute! Und die gnäddige Frau?
Heinz: Die trinkt Spülbrühe!
Ingrid: Och nö, nitt schon widder!
Kellner: Isse gute! Mit oder ohne Speisereste?
Heinz: Mit! Das ist vitaminreicher!

Der Kellner verschwindet.

Ingrid: Äh.. ich hätte gern 'ne Limo!
Heinz: Och Ingrid, wenn du dich nie so schnell entscheiden kannst, mußte dich auch nicht beschweren!
Ingrid: Schau mal Heinz, der Gustl geht zur Paßkontrolle! Jetzt wird's witzig!
Heinz: Moment, ich hol meinen Fotoapparat!
Ingrid: Wo ist denn Trude?

Heinz kramt seine Futschi-Kamera hervor und bastelt an dem Objektiv herum.

Heinz: Die gibt er doch immer als Gepäck auf; ist dann billiger!!
Ingrid: Ich schlepp' mein Gepäck selbst, ist billiger!
Heinz grinsend: Wenn du meinst, du bist die Sparsamste!
Ingrid: Guck Heinz, da schleichen sich so viele Polizisten an!!
Heinz: Das wird 'ne tolle Reportage (knips, knips)!!

In der Halle tönt es: Hier spricht Egon Müffke... ähh, die Polizei!!

Heinz triumphiert: Es geht los, es geht los!!
Müffke: Hände hoch und hinlegen!!!!
Heinz: Guck mal, großer Auflauf!! (knips, knips)
Ingrid: Ich hab' aber keinen Hunger! Außerdem krieg ich noch die Spülbröckchensbrühe!
Kellner: Hiere (schwupps), dere Punsche! (schwapp)
Heinz: Mein Schlips!! Versaut!!
Ingrid: Dein Slip? Haste wieder in die Hose gedremmelt??
Heinz: Mir ist jetzt nicht nach Witzchen! Du reichst mir schon! (lutscht seine Krawatte ab)
Müffke: Abführen!
Gustl: Ich muß nicht auf's Klo!

Die gesamte Hundertschaft verschwindet Gustl mit sich zerrend auf der Herrentoilette.

Heinz: Harhar, jetzt kann er sich Trudes Wurstpellendiät sparen!!

Nach einer Weile...

Gustl: Wwwrrrrröööööörrrrrr!!!!! (plitscher plätscher Pratsch)

Müffke, im Spladder stochernd: Hmm, keine Tütchen! Sadamm, suchen sie mal weiter nach dem Stoff!
Sadamm hebt seine Nase aus der Scheiße und näselt: Warum ich?? - Scheiße, mir hängt schon alles im Bart...
Müffke: Nix können sie, Looser! Erst den Macker raushängen lassen, dann den Schwanz einziehen und anschließend zur Polizei! Das haben wir gerne!
Sadamm (winselnd): Was kann ich denn dafür, daß die blöden Amis... (schnüff, schnüff)
Gustl: Wwwrrrrröööööörrrrrr!!!!! (Splidder, spladder)
Müffke: Aus meinen Augen mit dem Unschuldigen! Ich brauche einen Mörder sonst gibt's hier einen Toten!! (schaut verstohlen grinsend zu Sadamm)

Zwei Sanitäter tragen Gustl aus der Toilette, legen ihn vor dem Informationsstand ab und verschwinden.

Müffke zu Gustl: Tschulligung!! Kann passieren!

Schon taucht Trude auf...

Trude: Wöööööwöööwöwöwöwöwö!!! Gustl, wat haste jemacht? Ist dir nicht gut??
Gustl: Ach nichts, ich transpiriere bröckchenweise!!
Trude: Ach mein armes Fettelchen...

Derweil im Ristorante:

Kellner: Hatte Esse geschmeckete? Wire habene noche dreckige Tellere von letzte Woche Madamme! Isse sehre nahrhafte!! Isse mal was Festes!
Heinz: Hören 'se auf, sie Sadist!!! Da krieg ich ja wieder Appetit!!
Ingrid: Hahaha, der Gustl kann bestimmt zwei Wochen nix mehr essen!!
Heinz: Und das hab' ich alles geknipst!!
Ingrid lobend: Joo, du bist der Gemeinste!!!
Heinz zum Kellner: De Bell bitte, Garstong!
Kellner: Wau!
Heinz und Ingrid: Danke!

Beide verlassen das Ristorante, woraufhin sich der Kellner verstört an seine frühere Kindheit erinnert und sich auf allen Vieren zum Tresen zurückzieht.

Sie gelangen an die Paßkontrolle.

Ingrid: Jetzt wird es lustig Heinz, jetzt krieg' ich mein Sexualleben zurück!
Kontrolleur (schreit): Leibesvisitation!!! Steh'n sie gerade!!
Heinz: Finger weg von Ingrid!
Ingrid: Laß den Mann doch, ich will auch mal was vom Leben haben!
Kontrolleur: Haben sie irgendwelche Waffen?
Heinz: Ingrid, hauch den Mann mal an!!
Kontrolleur: Nicht nötig!!
Heinz: Dann zieh deine Schuhe aus!!
Kontrolleur: Sie dürfen ja passieren! Aber wenn sie ein Hijacker sind dann dürfen sie nicht ins Flugzeug!!

Mit diesen Worten pappt er den beiden einen Button auf die Brust mit der Aufschrift: "Peace is' fies, Kather macht's Theater".

Ingrid zu Heinz: Was steht denn auf dem Button Heinz?
Heinz: Ich weiß es nicht, ich kann ja meinen nicht lesen!
Ingrid: Schade, ich meinen auch nicht!!

Unwissend gehen sie durch den Metalldetektor. Da ertönt auch schon eine laute Sirene: Wöwöwöwöwöwöwö...

Ingrid: Trude!!!!
Kontrolleur: Sie sind ja doch bewaffnet!! Koffer aufmachen!
Heinz: Dat ist meine Frau! Die ist mir mal beim Fensterputzen aus'm 3. Stock auf meinen Rechen gefallen. Da steckt noch ein Zinken im After! Deshalb ist se auch so aufgedunsen!!
Kontrolleur: Jo, das kann man sehen! Gehn sie ruhig weiter, sie dürfen passieren!
Ingrid zu Heinz: Hier passiert auch gleich was!!

Sie schleppen sich und Ihre Koffer zur Gangway.

Heinz: So Ingrid, da mußte jetzt mit den Koffern hoch. Ich kann es nicht ändern!
Ingrid: Aber die Orgel, Heinz!
Heinz: Red' nicht, schieb!! Und eins und zwei und eins und zwei...
Ingrid: Ich schaff et nich, Heinz!!
Heinz: Versuch es mit Meditation! Dein Mantra ist stärker als du denkst!
Ingrid: Ja, ein Auto hätt' ich jetzt auch schon gerne. Ommmmmmmmmmmmmmmmmmmm...
Heinz: Siehste, hast es geschafft.

Beide stehen oben vor der Flugzeugtüre. Die öffnet sich plötzlich und ein weiß gekleideter Mann erscheint.

Ingrid: Alaaf! Der Prinz kütt!
Der Prinz fällt Heinz zu Füßen, küßt diese und murmelt dann: Urbi et orbi! (schmatz)
Heinz: Was will denn dieser Mehlneger hier?
Der Prinz: In nomine patri...
Heinz: Angenehm Patri. Ich bin der Heinz und das ist meine heißgeliebte Orgel!
Der Prinz: Orgel? Et filii sanci!
Heinz: Jaja, wir kennen das! Das hatte der Jupp Pütz auch!! Der hatte auch so 'nen weißen Kittel an! Bis er dann auch selbst in seine Anstalt eingeliefert wurde!

Der Prinz malt Heinz mit den Fingern ein Kreuz auf die Stirn.

Heinz: Nu lassen se das, ich bin nicht abergläubisch!
Ingrid: Heinz, laß ihn doch denken, er wär der Papst!
Heinz: Ach ja dann! Tach Johann!! Hast DU aber ein feines Jöppchen an! (rupf rupf) Eiteitei! Selbstgestrickt??
Papst: Ich Weutila.
Heinz: Tach Herr de Beukelaer!
Ingrid: Lüüüüü, Heinz, Lüüüüü! Komm Heinz, laß uns reingehen!
Heinz: Aber die kommen doch alle raus!!
Ingrid: Heinz, mein Mantra ist doch stärker als ich denke! Wir kommen da schon rein!
Papst: Nix dränge! Mein Eau de Cologne... Äh mein Weihrauchwedel!
Heinz: Puuuh, Ingrid guck daß wir da reinkommen, mir wird schlecht.
Papst (wedel wedel) In nomine patri...

Endlich sind sie im Flugzeug angelangt und nehmen Platz.

Zwei Tage später.

Heinz: So, die Putzkolonne ist durch, aufgetankt ist, jetzt könnt' et eigentlich losgehen!
Ingrid: Aber da fehlt doch noch was!
Heinz neugierig zitternd: Jetzt sach schon!!
Ingrid: Der Fluchkapitän!
Heinz: Au wei, deshalb hat der Johann so fromm geredet! Der böse Kapitän!!

Es erscheinen die ersten Fluggäste.

Ein Gast zu Ingrid: Fliegen sie auch nach Mallorca?
Heinz: Gucken se, daß sie sich gesetzt kriegen sonst setz' ich die Ingrid neben sie!
Lautsprecher: piiiieeepppsss - Hier ist ihr Flugkapitän. Mein Name ist Kaiser, Wilhelm! Mein Sohn ist der Roland. Der wird sie während unseres Fluges unterhalten! Wir wünschen ihnen gute Unterhaltung - piiiieeepppsss - Santa Maria...

Ingrid: Kommt jetzt der Santa Claus?
Heinz: Nee, aber King Willi ist da!!

Etwas später: Roll Roll, Pflatsch, Roll, Roll, Quiiiiiietsch. Knarzzzz... Plänngggg... Ding dong!!

Lautsprecher: Ha..ha..hallo? Ist da wer?? Es besteht kein Grund zur Unrube, es ist lediglich ein Hund auf die Rollbahn gelaufen. Vermißt jemand seinen Wurschtel??
Heinz: Oh Gott Hugo! Das Halsband war doch noch ganz neu!
Ingrid: Also Heinz, ich weiß es nicht! Wenn das da draußen Hugo ist, was haben wir dann in der Tasche???
Lautsprecher (leise im Hintergrund): ... durchstarten, durchstarten!! Da ist 'ne Schafherde auf der Rollbahn!
Ingrid: Was haben wir denn da auf der Tragfläche? Sieht aus wie 'ne Muhkuh!
Heinz: Dat ist'n Düsentrieb! Guck mal, dat geht so...

Heinz fuchtelt mit den Armen in der Luft herum und bläst aus vollen Backen!

Ingrid: Laß mich doch in Ruhe! Ich muß wissen, was in unserem Koffer ist!! Steward! Steward!
Heinz: Wir sind hier nicht im Fernsehen!
Ingrid: Aber der Sascha Hehn ist auf dem Traumschiff doch sonst immer dabei!
Heinz: Wir fliegen Ingrid, wir fliegen!!
Ingrid: Ach so! Aber was macht denn dann die lila Kuh auf der Tragfläche?
Lautsprecher: Zieh hoch, zieh hoch... Pflatsch... Pflatsch... Pflatsch... (leise aus dem Hintergrund: 21... 22... 23... Schäääfer... 24... 25... take off)
Heinz: Ingrid haste gehört, wir fliegen!
Ingrid: Die arme Kuh!

Eine leicht untersetze Stewardesse kommt herbeigeschwabbelt. Ingrid wendet sich zu ihr.

Ingrid: Da ist was im Koffer!!
Stewardeß (hämisch): Ach nee! Find ich aber komisch! Da in Afrika ist es doch schön warm! Da braucht man doch nichts mitzuschleppen... Weite Steppe, Bush an Busch, selten Reagan... und die ganzen wilden Tiere... Klapperschlangen, Hornissen, Murmeltiere, Pinguine... Da wird schon ganz warm wenn ich nur dran denken tu!
Heinz: Touristenverarsche, alles Beschiß! Der ganze Plastikramsch!! Bus an Bus, Palmenimitationen und nur Ausländer!
Ingrid: In meinem Koffer ist immer noch was drin, auch wenn sie das so komisch finden!
Stewardeß: Beweise! Das will ich sehen!
Heinz nach einer Gedenkminute: Wieso Afrika?
Ingrid: Ich find das Land schön!
Stewardeß: Das ist nur ihre Meinung!
Heinz: Aber...
Stewardeß: Schreiben sie's auf, ich beschäftige mich später damit!

Zu dritt schreiten sie in den Gepäckraum, wo sie nach längerem Suchen Hugos Koffer finden.

Ingrid: Heinz, mach du die Kiste auf! Du wirst überrascht sein!
Heinz voller Erwartung: Ein neuer Hocker??? (Klapp) Waaaahhhh...
Ingrid: Och nö, nitt schon widder!
Heinz fängt an zu tanzen: Ein Hocker, ein Hocker...
Ingrid: Heinz guck mal, da ist noch ein Zettel dran!
Heinz schlägt das DIN A4 Blatt auf und liest:

Für die Eierwärmer
Hugo

Stewardeß: Ich würd' meine Eierwärmer nicht hergeben, die sind so schön warm!
Heinz: Wer redet denn mit ihnen, hä?!

Heinz nimmt seinen neuen Besitz liebevoll in die Arme und beginnt leise zu stöhnen.

Ingrid: Das hast du mit mir aber noch nie gemacht!
Heinz: Jetzt laß unseren Jungen aus dem Spiel.
Stewardeß: (verwundert} Sie haben einen Sohn?????? (kicher) Das kann ja nur was Feines sein.

Ingrid verliert jegliche Selbstbeherrschung und holt ihre Anti-Terror-Tränengas-Dosen-Nachfüllpackungs-Werbesendung aus der Handtasche und fuchtelt daran herum.

Ingrid: Wie geht dat auf? Heinz, hilf mir mal!
Heinz (stöhn): Ich komme gleich!

Ingrid dreht durch und reißt mit der Kraft der Verzweiflung die Dose auseinander, wobei sich eine mittelschwere Explosion entwickelt. Durch dieses unvorhergesehene Ereignis leicht in seiner Ruhe gestört, läßt Heinz seinen neuen Liebling fallen, wobei dieser erheblichen Schaden erleidet. Durch das Tränengas benebelt ergreift er wütend das ihm nächststehende Objekt in der Annahme, es sei Ingrid und beginnt kräftig daran herumzuwürgen.

Stewardeß: (röchel, röchel)
Ingrid: Heinz, ich blute auch noch!
Heinz: Dann hab' ich ja die Falsche zwischen. Tschuldigung...

Weiter kam er nicht, denn in diesem Moment kam das Flugzeug aus seiner Bahn und stürzte ins Mittelmeer.

Zwei Tage später:

Ingrid: Heinz, ich blute immer noch!
Heinz: Das ist gar nicht mal schlecht, denn anhand der Blutspur im Wasser wissen wir wenigstens, daß wir nicht im Kreis treiben!
Ingrid: Im Kreis treiben?????
Heinz: Joo!! Und die Haie brauchen dich auch nicht zu suchen!!
Stewardeß: (röchel, würg, hust)
Heinz: Schnauze oder ich würg nochmal!

Situation: Heinz, Ingrid und die bleiche Stewardeß treiben auf einem Reifen des Flugzeugs im Mittelmeer.

Ingrid: Heinz, guck mal! Was klebt denn da am Reifen?
Heinz: Hurra!! Wir haben das teure Halsband wieder. Und hungern brauchen wir auch nicht mehr.
Ingrid: Warum??
Heinz: Du mit deiner Bluterei lockst die ganzen Fische an, und ich fang sie dann mit dem Halsband!

Kaum hat Heinz das Halsband an sich genommen, kommt auch schon ein lechzender Hai seines Weges geschwommen. In einem Anfall von Panik ergreift Ingrid den Hocker und wirft ihn dem Hai in den Rachen, der dann auch sogleich abzieht.

Hai: röchel, würg, hust
Ingrid: Gerettet!!!
Heinz in stoischer Gelassenheit: Ich bring dich um.
Stewardeß: Das schöne Abendessen!
Heinz: Das war bestimmt nicht der letzte Versuch!
Ingrid: Wieso? Wir hatten doch nur einen Hocker!
Heinz: Ja, eben!
Ingrid: Hmm, wie meinste das denn?
Heinz: Och, ich mein ja nur. Aber meld' dich wenn einer anbeißt!

Nach einer Weile...

Heinz: Siehste, alles Touristenverarsche! Ich seh hier nirgendwo Steppe! Und Wasser haben wir auch genug hier!

Zwei Tage später...

Ingrid: Ich seh was, ich seh was...

Heinz: Dann versuch es doch in Worte zu fassen!
Ingrid: Ste...Ste...Ste...Step..pp.ppp..eee!!!!
Heinz: Ich kann nicht tanzen!
Ingrid: La...la...la....la...land!!!
Heinz: Ja, ja, Li-la-Launebär!!
Stewardeß: Aaaaash, ein Hai!!!! Seufz, blubb... blubb... blubb...
Ingrid: Wat war dat denn?
Heinz: Da hat einer angebissen!
Ingrid: Ich spür' nix, ich spür' nix!!
Heinz: Bei der Stewardeß! - (sinnierend) Tja, auch Haie haben ihren Stolz!
Ingrid: Und ich bleib dabei: Land in Sicht!!
Heinz: Wenn du et sachst! Du bist ja de Schlauste!

Nach mehreren Stunden haben sie das Ufer erreicht. Da springt auch schon ein leicht gebräunter und bekleideter Urmensch aus dem Gestrüpp. Wild fuchtelt er mit seinem Speer in der Luft herum.

Bimbo: Ugga ugga!
Heinz: Hi Bimbo! Wo ist de Oma?
Ingrid: Heinz, der versteht dich nicht! Laß mich mal! Ich... äh... Deutsch...
Bimbo: Wullu wullu!
Heinz: Ich will ins Hotel! Erstmal heiß baden, und dann ein bißchen die Einheimischen verarschen!

Bimbo wirft sich zu Boden und beginnt, Heinz' Füße zu küssen.

Bimbo: Uuuuuuuuuhhhhhh!
Heinz: Was heißt da Uuuuuh?? Ich hab' keine Schweißfüße! Da mußte bei Ingrid weiterlutschen!

Heinz wird von einer Hornisse in die Kniekehle seines rechten Beines gestochen, was ihn veranlaßt, sein Bein zu strecken.

Bimbo: Grmpf! (knurps)
Ingrid: Was haste gemacht Heinz? Der Neger blutet ja!
Heinz: Mein Knie!! Guck mal, da steckt noch der Stachel drin!! Uuuuhh!

Er zeigt zuerst auf Bimbo, dann auf seine Wunde und beginnt, demonstrativ zu schlürfen.

Heinz: Bimbo, saug!!
Ingrid: Das hab' ich bisher bei dir noch nie gedurft!!
Heinz (leicht irritiert) greift zum Reißverschluß seiner knielangen Lederhose.
Ingrid: Doch nicht vor dem Bimbo! Das kannste im Hotel machen!!
Heinz: Ich hab' 'ne Idee, wie wir das Hotel und Oma finden!

Nach gelungener Desinfizierung der Wunde wird Bimbo Hugos Halsband angelegt.

Heinz: Such Hotel, such!!

Bimbo krabbelt voran. Nach einer Weile treffen sie auf eine geteert Straße, wo sich ein Schild befindet, auf dem steht:

MALLORCA   2.316 km

Ingrid trocken: Ich glaub', hier sind wir falsch!
Heinz: Och nö, nitt schon widder!
 

Wird die Oma ihre Überraschung noch erleben? Werden Heinz und Ingrid ihr Ziel erreichen? Bekommt Hugo eine Seebestattung, und sind die Eierwärmer wirklich hoffnungslos verloren? Man wird abwarten müssen wohin Bimbo die beiden führt...
 

(Fortsetzung folgt)